Bericht aus dem Fenster. Ganz normale Menschen.

Anna Schimkat

Abstract


Mit 'Blick aus dem Fenster' erscheint 
ein unregelmässiger Bericht. 


Was wird ist offen.
Was bleibt ist veränderlicher Bestand.

Ein Teil Hauswand mit einem Teil roter Dachrinne, daneben der nun verblühte Fliederstrauch in Nachbars Garten. Der ist nah und beherbergt zwei alte Frauen und neben Rosen und ein paar Katzen einen Wäscheständer, auf dem die Unterwäsche zum trocknen gehängt wird. Dahinter dann noch zwei Dächer von Häusern, eins in einem helleren Rot als das andere. Und dann der Berg. Verändert sich je nach Lichtverhältnissen. Am Abend geht die Sonne immer sehr plötzlich dahinter unter und oft finden am Wochenende Freizeitsportler ihren Weg hinauf, um mit ihren Flugschirmen den Himmel bunt zu beflecken. Im Radio sagt die Sängerin, ich liebe was die Japaner machen, mit einem Wort kann man fast alles sagen...

Was hat das mit Kunst zu tun? Und hier erlaube ich mir die Frage, was ist denn Kunst überhaupt?
Von Schuberts traurigen Liedern bis hin zu Kandinskys Punkt und Linie zur Fläche, von der future world Trans Ams bis hin zu Thomas Hirschhorns “Energie ja - Qualität nein.” und über und über und über...

Noch: Was ist Zeit und was Entfernung? ...ich bin hier und du bist da.... 

ach naja und vielleicht auch: pure Vernunft darf niemals siegen...


Volltext: PDF